Osteoporose_News
Muskeln lügen nicht

Der manuelle Muskeltest in der Angewandten Kinesiologie

05-03-18

Der manuelle Muskeltest ist ein diagnostisches Verfahren, das von Ärzten und Rehabilitationstherapeuten eingesetzt wird, um Erkrankungen des neuromuskulären Systems zu erkennen. In den 60er Jahren entdeckte der amerikanische Chiropraktiker George Goodheart Jr., das diagnostische und therapeutische Potential des von ihm entwickelten Muskeltests und begründete somit die Angewandte Kinesiologie als eigenständige komplementäre Heilmethode.  

 

DER TEST ALS RÜCKMELDEINSTRUMENT

Der Muskeltest dient in erster Linie als Feedback-Instrument, das dem Arzt oder Therapeuten erlaubt, durch eine entsprechend entwickelte Sensibilität, die funktionelle Integrität von Nervenbahnen, Akupunkturmeridianen oder inneren Organen zu erspüren.

Das physiologische Prinzip, das dieser Methode zugrunde liegt, ist mit der Aktivität spezieller Nervenzellen, der sogenannten spinalen Alpha-Motoneuronen, verbunden. Diese sind für die Aktivierung der Muskelfasern der willkürlichen Muskulatur verantwortlich und empfangen sämtliche Informationen (Afferenzen), welche die Entladungsfrequenz beeinflussen und somit die Muskelkontraktion anregen.

Die Informationen können von der Haut, den Gelenken, den inneren Organen, den sensorischen Bereichen (Gehör, Geschmack, Geruch, Gleichgewicht) oder anderen Stationen des Nervensystems stammen. Ist die Aktivierungsschwelle erreicht, trägt die endgültigen Entladung des Motoneurons, das die Muskelkontraktion anregt, die Information aus allen afferenten Bereichen in sich. Die Kunst dieser Disziplin liegt hauptsächlich in der Entschlüsselung der Information.

 

DIE WIRKSAMKEIT

Im Laufe der Jahre wurden mehrere Studien durchgeführt, um die Methode auf ihre Wirksamkeit zu prüfen. Erst kürzlich wurden zwei medizinische Dissertationen zu diesem Thema veröffentlicht. Obschon diese aus vielerlei Gründen hinsichtlich der Zuverlässigkeit der Methode keine eindeutige Aussage treffen, bestätigen die Erfahrungen vieler Ärzte und vor allem die Zufriedenheit der Patienten die klinische Anwendbarkeit des Verfahrens und seine wissenschaftliche Grundlage. Die Angewandte Kinesiologie hat sich unter Chiropraktikern, Ärzten, Osteopathen, Zahnärzten, Psychologen, Heilpraktikern und in den verschiedensten Bereichen der Komplementärmedizin etabliert. Immer mehr Menschen sind auf der Suche nach einem schonenden und ganzheitlichen Ansatz für die Behandlung unterschiedlichster Gesundheitsstörungen.

 

DIE ZIELE

Die klassische Schulmedizin, deren Wirksamkeit zur Behandlung von akuten Problemen und Verletzungen wohl kaum in Frage gestellt werden kann, zielt darauf ab Krankheiten zu heilen. Doch funktionsmedizinisch orientierte Ärzte (und Patienten) verstehen unter Gesundheit einen Zustand der Vitalität und des Wohlbefindens von Körper und Geist. Ihr Ziel ist es den Funktionszustand des gesamten Organismus zu optimieren und die ihm innenwohnenden Selbstheilungskräfte zu aktivieren. Insofern ist die Angewandte Kinesiologie eine transversale Disziplin, die unterschiedliche Ansätze, Philosophien und Heilsysteme vereint, um Störungen zu beseitigen und ein Gleichgewicht auf allen Ebenen wiederherzustellen.  

 

Dr. Med. Sergio Veneziani, Facharzt für Chirurgie, Orthopädie und Traumatologie